header
     
Ziele der Arbeitsgemeinschaft Fledermaus-Notfall Meldebogen Fledermausquartier Fledermausschutz Projekte Fledermäuse in Siedlungen Waldfledermäuse Winterquartiere Fledermausparasiten Sternenpark Rhön Faltblatt Fledermäuse Biologie der Fledermäuse Einheimische Fledermäuse Mitarbeit Termine Spenden Literaturhinweise FAQ - Häufig gestellte Fragen Links Impressum p
Waldfledermäuse

Viele der Fledermausarten sind im Sommer an naturnahe, strukturreiche Wälder mit ausreichendem Alt- und Totholz gebunden und dort auf das Vorhandensein von Baumhöhlen angewiesen, in denen sie ihren Tagesschlaf halten, die aber auch zur Aufzucht der Jungen (sogenannte Wochenstuben) benötigt werden. Das Aufhängen von Fledermauskästen kann ein Hilfsmittel sein, um die Bestände zu stützen und um Fledermäuse zu kartieren. Flächendeckend und langfristig sinnvoll muss das Ziel aber die Förderung strukturreicher, altersgemischter Wälder sein.

Um das natürliche Angebot an Baumhöhlenquartieren zu ergänzen, wurde in einem etwa 3 Hektar großen Waldbestand in der Rhön eine Versuchsfläche mit verschiedenen Fledermaus-Kastentypen bestückt, um so für die regionale Fledermausfauna festzustellen, welche Kastentypen an welchen Standorten bevorzugt von welchen Fledermausarten besiedelt werden. Hierzu wurden mit einem speziellen Quartier-Erfassungsbogen zunächst möglichst viele Informationen über den Quartierstandort festgehalten. Durch regelmäßige Kontrollen die Besiedlung der Fledermauskästen und die jeweilige Artenzusammensetzung ermittelt.

Die Fledermausquartiere wurden bevorzugt in einer Höhe von 3 bis 6 Metern aufgehängt. Die Befestigung erfolgte mit einem speziellen Alunagel. Die Verwendung dieses Alunagels (Weichmetallnagel) verhindert, dass der Baum Schaden nimmt, wie es bei der Verwendung von Kupfer- oder Stahlnägeln der Fall wäre. Der weitere Vorteil ist, dass das Sägeblatt im Sägewerk nicht zerstört werden kann. Außerdem entsteht dabei kein Funkenflug. Die Befestigung mit einem Alunagel ist problemlos und durch die Glattschaftigkeit auch nach Jahren wieder entfernbar. Es entsteht nur eine geringe, punktuelle Stammnarbe.

Insgesamt wurden 28 Kästen aufgehängt, von denen die Hälfte bereits nach einem Jahr von Fledermäusen angenommen wurden. Kontrolle eines Fledermauskastens für Waldfledermäuse
Kontrolle eines Fledermauskastens für Waldfledermäuse
(Foto: Stefan Zaenker, Fulda)


p Kontakt
Arbeitsgemeinschaft für
Fledermausschutz Fulda e.V.

Stefan Zaenker
Königswarter Str. 2a
D - 36039 Fulda

E-Mail:
info@fledermausschutz-fulda.de

 
b2